SC Lehr – HSG DD 31:30 (14:14)

HSG DD I im Formtief in Lehr

 

In einem unattraktiven Spiel knüpfte die HSG nicht ansatzweise an ihre Leistung des vergangenen Wochenendes an und verliert durch einen direkten Freiwurf nach Ablauf der Zeit 31:30 gegen den Tabellenvorletzten aus Lehr.

 

Dass die Bedingungen nicht gerade optimal sein werden und die HSG Mädels sich sowohl harzfrei als auch auf rutschigen Boden schon die letzten Jahre nicht zurechtgefunden hatten, war allen Beteiligten klar. Lehr nutze den Heimvorteil und die bessere Ballkontrolle bestens aus und brachte die HSG in Zugzwang. Geradezu verunsichert trauten sich die HSG-Rückraumspielrinnen nicht an Würfe und das Tempo wurde im Angriff sichtlich herausgenommen um keine Ballverluste zu verzeichnen. Lehr hingegen musste aufgrund ihrer prekären Tabellensituation punkten. Bis zum 14:14 zur Halbzeit lief die HSG einem Rückstand hinter.

 

In der zweiten Hälfte riskierte die Mannschaft um Irmer-Giffoni/Kuschke zunächst etwas mehr und wurde belohnt. Bis zur 43. Minute lag die HSG vorne. Die Gastgeberinnen gingen mit viel Zug zum Tor und kamen so immer wieder zum Wurf. Gelungene Abwehraktionen wurden heute von allein pfeiffenden Schiedsrichter nicht belohnt und Foulpfiff um Foulpfiff agierte Lehr zwingend Richtung Tor.

 

Der finale direkte Freiwurf über die halbrechte Abwehrseite trudelte dann ungünstig ins HSG Tor. Eine ärgerliche Niederlage, die die HSG zwar nicht in tabellarische Bedrängnis bringt, aber dennoch Spuren hinterlässt. Eine solche Leistung ist nicht Anspruch der bisher gut aufgelegten HSG DD I.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz, (Tor), Lorena Drücker, Katrin Gruber, Jule Riehs (8), Mara Derkowski (4), Christine Waalkens (2), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (2/2), Anna Tonn (4), Derya Baskaya (3), Sabrina Twardowski(2), Svenja Bartsch (1)

HSG DD – SG Burlafingen/PSV Ulm 27:15 (12:8)

Über 60 Minuten zeigte sich die HSG DD I überlegen und kann mit dem Sieg auf Tabellenplatz 3 vorrücken. Dabei musste Mannschaft auf Aylin Oßwald verzichten, die aufgrund einer Schulterverletzung für unbestimmte Zeit nicht zu Verfügung stehen wird.

 

Ab der ersten Minute signalisierte das Team um Steffen Irmer-Giffoni und Markus Kuschke, dass die Punkte in eigener Halle behalten werden wollten. Über eine konsequente Abwehrleistung und einer stark aufspielenden Frauke Steinhäuser im Tor, ging es für den Angriff mit Tempo nach vorne. Die defensiv agierenden Gäste verbrauchten viel Energie Kreisanspiele zu verhindern und gaben so dem HSG Rückraum Platz sich zu zeigen. Anna Tonn gelang es mit 9 Treffern beste Torschützin des Spiels zu werden. Aber auch Christine Waalkens fand mit 4 Treffern zu alter Stärke zurück. Lena Schweizer belohnte sich und ihr Team mit 6 Treffern, davon fünf 7-Meter. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnte sich Burlafingen durch drei getroffene 7-Meter von 11:6 zwar auf 11:8 herankämpfen, mit 12:8 ging es dann aber in die Halbzeit.

 

In der zweiten Hälfte merkte man den verletzungsgeschwächten Burlafingerinnen dann die schwindenden Kräfte an. Frauke Steinhäuser hielt unermüdlich und stärkte ihr Team aus dem Tor. Während die HSG vorne nahezu alles traf, gelang es den Gästen nicht zurück ins Spiel zu finden. Mit Tempo und mit unnachlässigem Engagement zeigten alle eingewechselten Spielerinnen, dass der Sieg so hoch wie möglich ausfallen sollte. Mit dem 27:15 Erfolg sind besonderes die HSG I-Verantwortlichen sehr zufrieden. Markus Kuschkte bedankt sich „für die entspannte zweite Halbzeit auf der Bank“. Und auch Steffen Irmer-Giffoni zeigt sich stolz und lobt seine Mädels besonders für die tolle Teamleistung.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Lorena Drücker, Katrin Gruber, Jule Riehs (3), Mara Derkowski, Christine Waalkens (4), Mareike Boltjes (1), Lena Schweizer (6/5), Anna Tonn (9), Derya Baskaya (2), Sabrina Twardowski (2), Svenja Bartsch, Annika Boltjes

HSG DD – TSV Zizishausen 31:29 (14:15)

Wenig ruhmreich holt die HSG D I gegen die letztplazierten Damen aus Zizishausen zwei Punkte und steht aktuell mit 8:6 Punkten auf Tabellenplatz 4 der Württembergliga Süd.

 

Zwar warnte das Trainerteam Irmer-Giffoni/Kuschke schon im Vorfeld, das die bisher mit 0:10 weit abgeschlagenen Aufsteigerinnen sicher hoch motiviert in das Derby gegen ihre ehemalige Torhüterin Frauke Steinhäuser gehen würden, dennoch liefen die HSG Mädels fast über die gesamte Spielzeit mit 70% auf. Zizishausen kam gut ins Spiel und traf unverblümt gegen die passiv agierende HSG Defensive. Abpraller landeten bei den Gästen und wurden sicher verwandelt. Im Gegenzug suchte die HSG DD zu schnell den Abschluss und machte es sich so schwer. Mit 14:15 lagen die DD-Mädels in Halbzeit eins verdient in Rückstand.

 

In der zweiten Hälfte konnten die Zuschauer sequenzartig die die „normale“ HSG sehen. Dennoch mussten die Zuschauer ein Hin und Her sehen, bei dem sich keines der Teams entscheidend absetzen konnte. Erst in Spielminute 50 nahm die HSG die Partie etwas mehr in die Hand. Eine Niederlage war heute nicht eingeplant. Zizishausen konnte keine wegweisenden Akzente mehr setzen und die HSG spielte ihr Pflichtprogramm ab. Mit 31:29 gewinnt die HSG ein dreckiges Spiel, das so nicht zur Gewohnheit werden darf.

 

Am 10.11.18 trifft die HSG DD I um 18 Uhr auf die SG Burlafingen/Ulm, die mit 7:5 Punkten derzeit auf Tabellenplatz 5, hinter der HSG stehen.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Jule Riehs (8),Lorena Drücker, Christine Waalkens, Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (6/5), Aylin Oßwald (3), Anna Tonn (3), Derya Baskaya (2), Svenja Bartsch (1), Annika Boltjes (4)

TV Reichbach – HSG DD 20:16 (9:6)

In einer spannenden Partie zeigten zwei abwehrstarke Mannschaften einen harten Kampf, den der Favorit aus Reichenbach nach einer unzufrieden stellenden Chancenverwertung aus HSG-Sicht 20:16 (9:6) für sich entscheiden kann.

 

Am Anfang des Spieles vermutete man ein Debakel für die HSG Damen, denn Reichenbach spielte zunächst eine sehr starke Abwehr. Nach knapp 10 Minuten lagen die HSG Damen mit 6:1 hinten. Unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten führten zu diesem Ergebnis. Mit zunehmender Spieldauer wendete sich das Blatt und die HSG konnten bis zur Halbzeit bis auf 1 Tor an Reichenbach herankommen.

 

Auch in der 2. Halbzeit lag die HSG lange knapp zurück bis man endlich auf 11:11 ausgleichen konnte. Dieser Ausgleich konnte nur durch eine konstante Abwehrleistung und großen Kampfgeist erzielt werden. Danach ging man sogar mit 11:12 in Führung. Anschließend wurden von HSG-Seite mehrere Gegenstöße kläglich vergeben. Sowohl HSG-Keeperin Frauke Steinhäuser als auch Kadda Wolf im Reichenbacher Tor zeigten eine herausragende Leistung. Reichenbach glich wieder aus und ging 3 Minuten vor Spielende mit 17:16 in Führung. Danach wurden weitere Chancen zum Ausgleich vergeben. Unvorbereitete, schnelle Torabschlüsse brachten Reichenbach in Ballbesitz und zu leichten Gegenstoßtoren. So verlor man am Ende mit 20:16. Die vermeintliche Niederlage war aufgrund der Chancenverwertung verdient, spiegelt mit 4 Toren Unterscheid jedoch nicht den Spielverlauf wieder. 20 Tore zu kassieren kann man so unterschreiben, 16 Tore werfen hingegen nicht.

 

Es spielten: Frielitz (Tor), Steinhäuser (Tor), Drücker, Gruber, Riehs (1), Schweizer (3), Twardowski (1), Oßwald (2), Derkowski (2), Tonn (2), A.Boltjes, Waalkens (3), Bartsch, Baskaya (2)

HSG DD – TV Nellingen II 30:27 (14:14)

HSG DD I mit nächstem Derbysieg gegen den TV Nellingen

 

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewinnt die HSG DD I gegen die bislang ungeschlagenen Damen des TVN 2.Der Knoten scheint geplatzt. Nach einem holprigen Start in die Saison, zeigten die DD-Mädels am Sonntag ihre bislang konstanteste Saisonleistung und zwangen der gut aufgestellten Bundesligareserve des TV Nellingen besonders in der zweiten Hälfte ihr Spiel auf.

 

Die HSG ließ sich von der agilen und jungen Nellinger Mannschaft nicht aus dem Konzept bringen und ging in der 15. Minute mit 8:4 in Führung, bevor sie am Ende der ersten 30 Minuten etwas den Faden verlor. Nellingen konterte durch Ballgewinne aus technischen Fehlern und konnte bis zur Halbzeit auf 14:14 ausgleichen. In der zweiten Hälfte zeigten die HSG-Mädels dann, dass sie dem aktuellen Tabellenführer nichts schenken wollen. Sowohl die Defensive als auch der Angriff stabilisierte sich merklich. Die HSG traf von allen Positionen und nahezu alle Spielerinnen konnten sich in den Spielberichtsbogen eintragen.

 

Am heutigen Sonntag gelang es den DD-Mädels die Verantwortung auf viele Schultern zu verteilen und so die Gäste lediglich beim 16:16 in der 35. Minute aufschließen zu lassen. Anschließend bewies besonders der HSG Rückraum, dass sie die letzten Partien weit unter ihren Möglichkeiten gespielt hatten. Auch in der Rückwärtsbewegung bewiesen die Mädels um Steffen Irmer-Giffoni und Markus Kuschke Moral und fingen lange Bälle der Nellingerinnen ab. Beim 28:28, 10 Minuten vor Schluss lag die HSG sogar mit 28:20 vorne. Nellingen hielt trotzdem weiter dagegen und betrieb in den letzten Minuten noch etwas Ergebniskosmetik. Mit 30:27 besiegt die HSG eine starke Nellinger Mannschaft und steht mit 6:4 Punkten aktuell auf Tabellenplatz 5.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Jule Riehs (5), Mara Derkowski (2) Christine Waalkens (3), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (4/3), Anna Tonn (5), Derya Baskaya (1), Sabrina Twardowski (1), Svenja Bartsch (2), Annika Boltjes (2)

HSG DD – TSV Köngen 30:27 (18:17)

HSG DD I durch Sieg im Derby gegen Köngen mit ausgeglichenem Punktekonto

 

In einem zunächst ausgeglichenen Spiel der zwei letztjährigen Aufsteiger in die Württembergliga zeigt sich die HSG in entscheidenden Phasen souveräner und gewinnt verdient mit 30:27 (18:17).

 

Wie erwartet standen sich am Samstagabend in Denkendorf zwei siegesgewillte Mannschaften gegenüber, die heute nur für zwei Punkte hier waren. Durch vergangene Partien wussten die Mannschaften um die Stärken des Gegners und konnten diese oft erfolgreich bekämpfen. Dennoch gelang es keiner der Teams sich in Führung zu spielen. Die HSG zeigte, dass sie Tempo machen kann und konnte über Ballgewinne immer wieder zu einfachen Toren gelangen. Gleichzeitig fiel es der HSG Defensive schwer die Gäste komplett zuzumachen. So musste sich das Team um Markus Kuschke und Steffen Immer-Giffoni in Halbzeit eins mit fünf 7-Metern für den TSV begnügen. Mit einer knappen 18:17 Führung ging es in die Kabine.

 

Die zweite Hälfte musste die HSG insgesamt ein Drittel der Zeit in Unterzahl spielen, ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Bereits wenige Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Aylin Oßwald per 7-Meter die 19:17 Führung. Der TSV wurde trotz ihres personellen Vorteils durch die HSG-Abwehr in Schach gehalten und zu Fehlwürfen gezwungen. Immer wieder erspielten sich die DD-Mädels eine 4-Toreführung. Der TSV war im Zugzwang, konnte dem Druck bis zuletzt aber nicht standhalten. Trotz eines unausgeglichenen Zweiminutenkontos von 8:3 sowie 7-Metervergelich von 6:11 konnte die HSG einen verdienten 30:27 Sieg einfahren und somit ihr Punktekonto auf 4:4 ausgleichen.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Jule Riehs (3), Mara Derkowski (5) Christine Waalkens, Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer, Aylin Oßwald (6/6), Anna Tonn (7), Derya Baskaya (1), Sabrina Twardowski (4), Svenja Bartsch, Annika Boltjes

SG HeLi – HSG DD 25:29 (15:16)

HSG DD I holt 2 Punkte im Derby in Hegensberg

 

Im Derby bei der SG Hegensberg-Liebersbronn zeigte die HSG zwar keine Glanzleistung, konnte aber über 60 Minuten die Spannung aufrecht halten und so einen verdienten Arbeitssieg einfahren.

 

Die HSG startete stark und konnte bereits in der vierten Minute mit 1:4 in Führung gehen. Doch dann kamen auch die Gastgeberinnen, die nach Zuschauerstimmen heute ihre bislang beste Leistung abgeliefert hatten, mehr und mehr ins Spiel. Nach 11 Minuten erzielten die hochmotivierten SG-Spielerinnen das 6:7, bevor es in der 15. Minute 8:8 stand. Trainer Steffen Irmer-Giffonie nahm die Auszeit und fand die passenden Worte. Bereits zwei Minuten später konnten die DD-Mädels ein 8:11 erkämpfen. Mit15:16 ging es in die Halbzeit.

 

Auch in der zweiten Hälfte gelang es der HSG DD nicht den entscheidenden Befreiungsschlag zu erzielen und die Gastgeberinnen mehr als vier Tore zurückzulassen. Immer wieder brachten Abstimmungsprobleme in der Defensive die SG in aussichtsreiche Wurfpositionen. Dennoch blieb die HSG DD in ihrer Rolle als führende Mannschaft und traf in den entscheidenden Momenten. Sieben Minuten vor Ende zeigte Anna Tonn durch drei Tore in Folge, dass die Punkte nicht in fremder Halle bleiben sollten und schoss das frääändship-Team zum 23:26. Der SG schwand der Mut und die vorher selbstbewusst auftretenden Gastgeberinnen ließen nun merklich nach. Die DD-Mädels nutzen die Chancen und konnten, trotz einer in der Schlussphase stark parierenden SG-Torhüterin, mit 26:29 die ersten zwei Punkte der Saison 18/19 einfahren.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Jule Riehs (4), Mara Derkowski (1) Christine Waalkens (2), Mareike Boltjes, Annika Boltjes, Lena Schweizer (7/6), Aylin Oßwald (2), Anna Tonn (6), Derya Baskaya (4), Sabrina Twardowski (2), Svenja Bartsch (1), Filiz Rottmann

HSG DD – TG Biberach 23:30 (12:15)

HSG DD I unter ihren Möglichkeiten

 

In einer fehlerbeladenen Partie in der die HSG sich im Feld wie auch im Tor weit unter ihren Möglichkeiten präsentierte, verloren die DD-Mädels mit 23:30 (12:15)gegen die TG Biberach. Zumindest der Start lief nach Plan und über ein souveränes Auftreten und Konsequenz im Abschluss, ging die HSG in der sechsten Minute mit 4:1 in Führung. Es folgte ein Fehlerfestival im Angriff und auch Carolin Frielitz musste viel zu häufig hinter sich greifen. In der 13. Minute führte die TG Biberach mit 4:6. Sowohl Wechsel im Feld, als auch Frauke Steinhäuser im Tor brachten keine Verbesserung. Hinzu kamen sechs Minuten Unterzahl, die die TG für sich nutzte. Mit 12:17 ging es in die Kabine.

 

Zweite Hälfte, gleiches Bild. Die HSG kam nicht ins Spiel und selbst Würfe aus aussichtsreichen Positionen gingen heute übers Tor. In der 43. Minute gingen die Gäste sogar mit 14:24 in Führung. Die Umstellung der Abwehr auf eine offensivere Version irritierte die TG zwar zunächst, führte jedoch aus HSG-Sicht nicht zum Erfolg. Es prasselte Zeitstrafen und insgesamt acht Minuten Unterzahl konnten die DD-Mädels heute nicht umgehen. Mit 23:30 kann die HSG nach wie vor keinen Punkt auf dem eigenen Konto verbuchen. Diese zweite Niederlage der noch frischen Saison heißt es nun abzuhaken und im Derby gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn am kommenden Samstag, 29.9.2018 um 18.20 Uhr alles zu investieren.Der am Finger verletzten Spielerin der TG Biberach wünscht die HSG gute Genesung und der Mannschaft eine sonst verletzungsfreie Saison!

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Lorena Drücker (1), Jule Riehs (1), Christine Waalkens (1), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (3), Anna Tonn (7),Derya Baskaya (2), Svenja Bartsch, Filiz Rottmann (2) Sabrina Twardowski(1)

HSG Fridingen/Mühlheim – HSG DD 22:21 (12:12)

HSG DD I verliert knapp in Fridingen 22:21

 

In einer spannenden Partie, bei der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, hatte das Gastgeberteam aus Fridingen/Mühlheim nach 60 Minuten knapp die Nase vorn. Die Startphase gehörte einem stark aufspielendem HSG DD-Team, das gierig nach Toren war und konsequent in der Abwehr agierte. Nach 14 Minuten lagen die Mädels um Steffen Irmer-Giffoni und Markus Kuschke mit 4:7 in Führung. Unsicherheiten im Angriff und daraus resultierende technische Fehler ließen die Gastgeberinnen in der 27. Minute auf 9:9 aufschließen.

 

Mit 12:12 ging es in die Kabine. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, geprägt von zwei robusten Abwehrreihen, die sich nichts schenkten. Zu wenig Kreativität und Initiative im Angriff und schnelle Foulpfiffe wurden der HSG über die gesamte zweite Hälfte zum Verhängnis. Beim 17:15 nach 41 Minuten gelang den Gastgeberinnen erstmals eine Zweitoreführung. Die HSD DD-Mädels konnten in den Folgeminuten jedoch keine wesentlichen Akzente setzen oder das Spiel entscheidend drehen. Fünf Minuten vor Schluss glich Mara Derkowski mit 21:21 aus und das Spiel so bis zuletzt offen halten. Nach einer grundsätzlich soliden Abwehrleistung konnte der letzte Wurf der HSG F/M nicht pariert werden und die Uhr zeigte wenige Sekunden vor Schluss 22:21. Diese letzte Chance konnte die HSG am heutigen Sonntag nicht nutzen und musste sich so im ersten Saisonspiel mit einer knappen 22:21 Niederlage zufrieden geben.

 

Es spielten: Frauke Steinhäuser (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Jule Riehs (1), Mara Derkowski (2) Christine Waalkens (3), Mareike Boltjes (2), Lena Schweizer, Aylin Oßwald (4/3), Anna Tonn (6), Derya Baskaya, Sabrina Twardowski(1), Svenja Bartsch (1), Filiz Rottmann (1)