SG Hofen/Hüttlingen – HSG DD 34:26 (19:16)

Mit dem letztwöchigenen Sieg gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn hatte die HSG DD I den Klassenerhalt perfekt gemacht und trat entsprechend locker in Hofen/Hüttlingen auf. Mit der Niederlage hatte das Frändship-Team um Trainer Steffen Irmer-Giffoni und Markus Kuschke nicht annähernd die Leistung abgerufen, die in den letzten zwei Partien gezeigt wurde. Am Tabellenplatz 8 mit nun 20:28 Punkten hatte dies glücklicherweise nichts geändert.

 

Hofen/Hüttlingen zeigte von Beginn an, dass sie trotz des ebenfalls sicheren Tabellenverbleibs, viele verlorene Partien in Hin- und Rückrunde gut machen wollten. Mit 8:1 legten die Gastgeber vor, während sich die HSG offensichtlich noch in der Regenerationsphase der Klassenenerhaltsfeier befand. Zudem verletzte sich Svenja Bartsch unglücklich am Knie (eine finale Diagnose steht noch aus). Mitte der ersten Halbzeit waren die HSG-Mädels dann etwas mehr angekommen und holten beim 9:2 auf 9:6. Bis zur Halbzeit konnte sich dann aber keine der beiden Mannschaften weiter absetzen und es blieb beim Dreitorerrückstand von 19:16.

 

In der zweiten Hälfte zeigte sich die HSG mit ihrer wohl unsouveränsten Torausbeute der Saison. Hofen/Hüttlingen wechselte die zweite Torhüterin ein, die durch schlechte Würfe aus teilweise wenig aussichtsreichen Positionen warm geschossen wurde. Auch der gleichmäßige Einsatz aller HSG-Spielerinnen mit vielen Wechseln erzeugte Unruhe. Zwar zeigte die DD-Garde immer wieder, was spielerisch möglich wäre, die geregelten Tabellenumstände ließen die HSG jedoch nicht in den Flow der letzten Spiele gleiten. Die 34:26 Niederlage spiegelt sicher nicht das Kräfteverhältnis der beiden Teams im Saisonvergleich wieder, zeigt aber dennoch, dass die Gastgeberinnen heute mehr Siegeswillen hatten als die HSG.

 

Mit dem 8. Tabellenplatz konnte die HSG DD I sich als bester Aufsteiger in der Württembergliga etablieren und neben der SG Hofen/Hüttlingen auch die SG Hegensberg-Liebersbronn, die SG Lehr, den TSV Köngen und den TV Weingarte-Handball hinter sich lassen. Angesichts der vielen verletzungsbedingten Ausfälle und der dadurch teilweise kritischen Personalsituation hat die HSG DD eine solide Saison abgeliefert und den Aufstieg bestätigt. Für die nächsten sechs Wochen heißt es nun regenerieren, um am 11. Juni frisch in die Vorbereitung einzusteigen.

 

Die HSG DD bedankt sich bei allen Fans und Unterstützern für die Saison 2017/2018 und wünscht allen einen schönen Sommer. Wir sehen uns im September!

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Florence Krug (2), Christine Waalkens (2), Mareike Boltjes (7), Lena Schweizer (1/1), Sabrina Twardowski, Aylin Oßwald (3/1), Annika Boltjes (4/2), Larissa Claren (1) Svenja Bartsch (2), Derya Baskaya (3), Filiz Rottmann (1)

HSG DD – SG HeLI 30:26 (17:15)

Klassenerhalt gesichert! HSG DD I gewinnt gegen die SG Hegensberg Liebersbronn

 

Im Kampf um den Klassenerhalt konnte die HSG DD I am Sonntag im Derby gegen den abstiegsgefährdeten Gast SG He-Li den Württembergliga-Sack am vorletzten Spieltag zu machen.

 

Ab Minute eins zeigten die Gäste, dass auch sie alles daran setzen wollten, sich im Nichtabstiegsbereich zu etablieren. Mit einer defensiven 6:0, mit Fokus auf die Arbeit im Mittelblock, konnte das Team um Trainerin Silke Zindorf immer wieder ausgleichen und in der 10. Minute sogar auf 4:7 in Führung gehen. Die HSG schaffte es in den Folgeminuten mehr und mehr an die Leistung der vergangenen Woche anzuknüpfen. So konnte in der 23. Minute der Ausgleich zum 11:11 erkämpft werden. Trotz zweimaliger Unterzahl in den letzten 6 Minuten der ersten Halbzeit bewies das DD-Team Moral und ging mit einer 17:15 Führung in die Halbzeit.

 

In der zweiten Hälfte erwischte die HSG den besseren Start und erzielte nach einem 7-Meter und einer dazugehörigen roten Karte für Larissa Schall das 18:15. In den Folgeminuten sahen die Zuschauer in der Herman-Ertinger-Sporthalle einen Schlagabtausch. Der HSG gelang es dennoch den Abstand auf zwei oder drei Tore zu halten. Erst zehn Minuten vor Schluss schoss die achtfache Torschützin Annika Boltjes die HSG zur ersten 4-Toreführung. Diese konnte durch eine stabile Abwehr und Zug zum Tor im Angriff bis zur 57. Minute auf 30:23 ausgebaut werden. Die letzten zwei Spielminuten ließ die Spannung der HSG sichtlich nach. Das Spiel war gewonnen und HeLi hatte keine Zeit mehr diesen Abstand aufzuholen. Nach 60 Minuten sahen die Zuschauer, neben glücklichen Spielerinnen, vor allem ein erleichtertes Trainergespann. „Ich bin stolz auf das Team. Sie haben das heute wieder toll gemacht und super gekämpft. Man hat gemerkt, dass sie das Ding rocken und gewinnen wollten. Wir sind durch. Das ist überragend und wir haben das verdient.“, so Trainer Steffen Irmer-Giffoni nach dem Spiel.

 

Am kommenden Sonntag ist die HSG DD I um 15 Ihr in Hofen-Hüttlichen zu Gast und möchte die Saison mit einem Sieg beenden. Trotzdem haben die Trainer grünes Licht für die Saisonabschlussfeier am Samstagabend gegeben. Physiotherapeutin Isa Boltjes empfiehlt allen Spielerinnen, mit Blick auf die sonntägliche Partie, neben diversen Kaltgetränken auch genug Zwischenwasser (ugs. „Zwiwa) zu trinken. So kann körperlichem Unwohlsein am nächsten Tag zumindest teilweise vorgebeugt werden.

 

Mit 20:26 Punkten steht die HSG auf einem sicheren 8. Tabellenplatz und zeigte somit in der Saison 2017/18 dass sie in der Württembergliga Fuß gefasst hat.

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Carolin Frielitz (Tor) Florence Krug (2), Sabrina Twardowski (2), Edisa Kicmari, Mareike Boltjes (4), Annika Boltjes (8/4), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (5/5), Svenja Bartsch, Larissa Claren (1), Christine Waalkens (3), Filiz Rottmann (1) , Derya Baskaya (3)

TV Weingarten – HSG DD 22:27 (10:15)

In der Samstagspartie gegen den Tabellenletzten, konnte die HSG nach langer siegloser Durststrecke zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichern. Von Minute eins signalisierte das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer unbedingten Siegeswillen. Sowohl taktisch als individuell zeigten sich die HSG Mädels gut aufgelegt. Lediglich beim 1:1 nach einer Minute konnte Weingarten ein Unentschieden erzielen. Die HSG Defensive hatte ihre Hausaufgaben gemacht und war gut auf den Angriff der Gastgeberinnen eingestellt. Immer wieder wurden der TVW zu Fehlern gezwungen, die durch Tempogegenstöße bestraft wurden. Die HSG konnte den Gastgeber über ein variables Angriffsspiel und viel Tempo nach vorne auf Abstand halten. Mit 10:15 ging es in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte erwischte Weingarten den besseren Start und konnte den Rückstand auf 12:15 verkürzen. Aber der HSG gelang es sich in Unterzahl wieder zu stabilisieren und über dreimal Derya Baskaya und einmal Mareike Boltjes auf 12:19 zu erhöhen. Gleichzeitig zeigte Lena Schmid ihre beste Saisonleistung im HSG Tor. Die HSG Mädels ließen den Gastgeberinnen keine Zeit zum Ausruhen und nutzen das zeitweise ungeregelte Rückzugsverhalten aus um über Gegenstöße zu einfachen Toren zu gelangen. Bis zur letzten Sekunde schonte sich die HSG DD nicht und kämpfte um jeden Ball. Weingarten stellte Mitte der zweiten Halbzeit auf eine offensive Abwehr mit einer Manndeckung um. Auch hier fand die HSG Mittel um zum Torerfolg zu kommen. Kurz vor Ende setzte Weingarten dann alles auf eine Karte und zwang die HSG zum Parteiballspielen. Auch hier behielten die DD-Mädels die Ruhe und konnten sich bis zur 30. Minute auf 22:27 absetzen.

 

Die HSG Deizisau-Denkendorf steht so mit 18:26 Punkten auf Tabellenplatz 8. Mit Hegensberg-Liebersbronn am kommenden Sonntag um 15 Uhr in Deizisau ist ein direkter Konkurrent aus dem unteren Mittelfeld zu Gast. Mit zwei Punkten gegen den Tabellenzehnten, kann die HSG den Klassenerhalt am vorletzten Spieltag save machen.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Lena Schmid (Tor), Mara Derkowski (4), Christine Waalkens (3), Mareike Boltjes (6), Lena Schweizer, Sabrina Twardowski (2), Aylin Oßwald (1/1), Annika Boltjes (2/1), Larissa Claren (1) Svenja Bartsch (1), Derya Baskaya (7), Anita Seifried, Filiz Rottmann

HSG DD – FA Göppingen II 18:36 (8:18)

Am Sonntagnachmittag traf die HSG DD in Deizisau auf den aktuellen Tabellenführer aus Göppingen. Die Gäste zeigten über den gesamten Spielverlauf ihre Überlegenheit, der die HSG heute nichts entgegenzusetzen hatte. Neben Florence Krug fehlten Annika Boltjes und Torhüterin Carolin Frilitz. Erfreulicherweise konnte Derya Baskaya nach ihrer Miniskusoperation wieder einsteigen. Bis zur 10. Minute sahen die Zuschauer ein relativ ausgeglichenes Spiel. Beiden Mannschaften gelang es die jeweilige Abwehrauszuspielen und zu Toren aus dem Rückraum zu gelangen. Besonders Christine Waalkens zeigte eine gute Leistung von der halblinken Position. Doch der Faden schien ab dem 4:7 komplett abgerissen zu sein. Erst beim 4:12 gelang der nächste HSG-Treffer zum 5:12 bevor die Gäste bis zur Halbzeit eine Zehntoreführung zum 8:18 erzielen konnten.

 

Nach der Pause folgten 10 torlose Minuten aus HSG-Sicht und der Abstand zwischen den Tabellenführer Frisch Auf und dem Tabellenneunten HSG DD vergrößerte sich auf 8:26. Viele technische Fehler und Fehlwürfe bei erfolgreich erarbeiteten Chancen machten es der HSG schwer, die Spannung aufrecht zu erhalten. Mit 18:36 verliert die HSG verdientermaßen gegen eine gut eingespielte und souveräne Mannschaft aus Göppingen.

 

Nächstes Wochenende steht für die HSG wohl eines der entscheidendsten Spiele der laufenden Saison an. In Weingarten trifft das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni auf ein Team in den Abstiegsrängen. Um sich einen relativ sicheren Platz in den sicheren Rängen zu bewahren sind zwei Punkte Pflicht.

 

Es spielten: Lena Schmid(Tor), Mara Derkowski (1),Katrin Gruber, Sabrina Twardowski (1), Mareike Boltjes (2), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (4/2), Svenja Bartsch (1), Larissa Claren (1), Christine Waalkens (7), Filiz Rottmann, Derya Baskaya (1)

HSG Leinfelden/Echterdingen I – HSG DD 40:23 (21:10)

Mit einer deutlichen 40:23 Niederlage gegen den Tabellenzweiten setzt die HSG DD I den Negativtrend fort.

 

Die Gasteberinnen unter Trainer Klaus Hüppchen und Manuel Schmid konnten von Minute eins ihre taktische sowie technische Überlegenheit zeigen. Jeder Ballverlust der HSG DD wurde direkt mit einem Konter bestraft. Zu langsames Umschalten nach Fehlwürfen und viel zu wenig unbedingten Drang zum Tor führten schnell zu einem 4:0 Rückstand. Obwohl die HSG-Defensive teilweise solide verteidigte, fehlte anschließend die Belohnung im Angriff. Hinzu kam die die nach wie vor schlechte personelle Situation. Mit Florence Krug, Derya Baskaya, Mara Derkowski und Lorena Drücker fehlten schon vier wichtige Spielerinnen. Hinzu kamen die Verletzungen von Lena Schweizer und Christine Waalkens, die sich zwar warm machten, aber nur für je einen Kurzeinsatz zu Verfügung standen. Der Halbzeitstand von 21:10 war so also keine Überraschung.

 

Edisa Kicmari aus der eigenen zweiten Mannschaft konnte den spärlich besetzen Rückraum ergänzen und es verletzte sich glücklicherweise keine weitere Spielerin. Für die souverän aufspielenden Echterdingerinnen wurde das Spiel zum Selbstläufer, während sich das HSG Team offensichtlich mit der Rolle des geschlagenen Aufsteigers aus der Landesliga zufrieden gab. Mit 40:23 lässt Deizisau/Denkendorf zwei Punkte in Echterdingen und steht mit 16:24 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz.

 

Am 8. April 2018 ist dann der nächste Brummer zu Gast in Deizisau. Die Bundeligareserve und aktueller Tabellenführer der TBSG FA Göppingen wird um 15 Uhr in der Hermann-Ertinger-Halle auf die HSG DD I treffen.

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Carolin Frielitz (Tor) Katrin Gruber, Christine Waalkens (1), Edisa Kicmari (2), Mareike Boltjes (5), Lena Schweizer, Larissa Claren (2), Aylin Oßwald (4), Sabrina Twardowski (2), Annika Boltjes (5/4), Svenja Bartsch (2), Filiz Rottmann

HSG DD – HSG Fridingen/Mühlheim 26:37 (15:15)

Weiter fehlen der HSG zwei Punkte um im Rennen um den Klassenerhalt eine sichere Position zu beziehen.

 

Während im Spiel gegen die Gäste aus Fridingen zunächst eine solide Leistung abgerufen werden konnte, machten es 14 Minuten Unterzahl und ein 7-Meterverhältnis von 4 (HSG DD) und 11(HSG F/M) schwer dranzubleiben. Mit 26:37 fällt die Niederlage viel zu hoch aus. Ohne Derya Baskaya und Lorena Drücker, die erst in der neuen Saison wieder für die HSG spielen wird (Reise), startete das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni mit gewohnter 3:2:1 Abwehr. Den Gästen aus Fridingen gelang es im Zuge dessen immer wieder Tore über die Kreisposition zu erzielen. Die DD-Defensive wurde auf 6:0 umgestellt, was bis zur Halbzeit zu gewünschtem Erfolg führte. Mit 15:15 ging es in die Kabinen.

 

Die zweite Hälfte läutete Mara Derkowski (insgesamt 7 Tore) mit dem ersten und einzigen Führungstreffer der gesamten Spielzeit ein. Es folgten insgesamt 4 2-Minutenstrafen für die HSG, was ein normales Angriffsspiel unmöglich machte. Zudem zeigten die Gäste Härte und Konsequenz in ihrer offensiven 6:0 Formation, was die HSG DD immer wieder zu technischen Fehlern zwang. Aus HSG DD-Sicht resultierten daraus viel zu viele Gegenstoßtore. In der 57. Minute zeigte die Anzeige die erste 10-Tore Führung für die Gäste (24:34). Mit dem Endstand 26:36 ist im Angriff in Sachen Chancenverwertung einiges an Luft nach oben. Auch in der Defensive muss über 60 Minuten angegriffen und konsequent verrutscht werden sowie die Torhüterquote deutlich verbessert werden, um Spiele gegen einen eingespielten und württembergligaerfahrenen Gegner wie Fridingen/Mühlheim für sich zu entscheiden.

 

Am Samstag ist die HSG DD um 18 Uhr beim Spitzenreiter in Echterdingen zu Gast.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Patricia Schoen (Tor), Florence Krug (4), Katrin Gruber, Mara Derkowski (7), Sabrina Twardowski (1), Mareike Boltjes (5), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (3/2), Svenja Bartsch, Annika Boltjes (1/1), Larissa Claren (1), Christine Waalkens (3), Filiz Rottmann

SG Burlafingen/PSV Ulm – HSG DD 30:22 (12:10)

HSG DD I verliert in Burlafingen/Ulm 30:22 (12:10) Mit einer deutlichen 30:22 Niederlage gegen einen harzfrei souverän aufspielenden Gastgeber aus Burlafingen, kann die HSG keinen Satz ins gesicherte Mittelfeld machen. Mit 16:20 Punkten stehen die DD-Mädels aktuell auf Tabellenplatz 8.

 

So langsam stabilisiert sich zwar die Personalsituation der HSG wieder. Trotzdem steht dem Team der durch Verletzungen, Auslandsaufenthalte und persönlichen Verhinderungen geschuldete Trainingsrückstand im Wege. Zu viele technische Fehler und eine wenig souveräne Abwehrleistung verhinderten am Samstagabend den Gewinn von zwei wichtigen Punkten. In Halbzeit eins konnte das Team um Trainer Kuschke/Irmer-Giffoni zwar Torchancen herausspielen, die HSG-Mädels scheiterten jedoch im Abschluss. Unplatzierte Bälle und die Angst harzfrei zu scheitern, führen zum 12:10 Rückstand bis zur Halbzeit.

 

Auch in der zweiten Hälfte schien kein Ruck durch die HSG Reihen zu gehen. Zu wenig Konsequenz im Abschluss und eine unbefriedigende Ausbeute von Ballgewinnen ließen die HSG bis zur 54. Minute stetig mit drei bis vier Toren hinterherrennen. Mit 30:22 verliert die HSG zu hoch gegen eine mittelmäßig aufspielende, aber am Samstagabend dennoch bessere Gastgebermannschaft aus Burlafingen/Ulm. Am Sonntag ist um 15 Uhr in Deizisau der Tabellensechste aus Fridingen/Mühlheim zu Gast. Der Abstand zum Relegationsplatz berägt zum jetzigen Zeitpunkt 5 Punkte. Mit einem Sieg kann die HSG DD I ein wichtiges Zeichen in Sachen Klassenerhalt setzen.

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Lorena Drücker (3), Christine Waalkens, Mara Derkowski (7), Edisa Kicmari, Mareike Boltjes (1), Lena Schweizer (7/6), Florence Krug, Aylin Oßwald (2/1), Sabrina Twardowski, Annika Boltjes, Svenja Bartsch (1), Filiz Rottmann (1)

TV Nellingen II – HSG Deizisau/Denkendorf 33:22 (15:10)

Mit nunmehr sechs Ausfällen in den Reihen der HSG DD I, verliert die HSG DD I gegen die souverän aufspielenden Gastgeberinnen aus Nellingen 33:22 (15:10).

 

Dass heute alles stimmen musste um gegen die Damen 2 aus Nellingen zu gewinnen, war allen Beteiligten schon vor der Partie klar. Die Ausfälle von gleich sechs HSG-Spielerinnen machte sich ab Sekunde eins bemerkbar. Zwar konnte man durch eine solide Abwehrleistung den Abstand zunächst noch gering halten, die Trefferquote im Angriff machte ein Mithalten über die gesamte Spielzeit jedoch unmöglich. Hinzu kamen sechs verworfene 7-Meter und fehlende einfache Tore. Beim 3:3 konnte die HSG das letzte Mal aufschließen bevor sich Nellingen langsam aber stetig absetzen konnte.

 

Mit 15:10 ging es in die Pause. Die zweite Halbzeit zeigte ein ähnliches Bild. Ideenlosigkeit im Rückraum und eine starke Defensive der Nellingerinnen machten der HSG das Spiel schwer. Auch die Chancenverwertung verbesserte sich nicht. So konnte Nellingen in der 45. Minute die erste 10-Toreführung verbuchen. Bis zur 60.Minute konnten sich zwar fast alle HSG-Spielerinnen mit Toren im Spielbericht verewigen, brauchten dafür aber zu viele Versuche.

 

Lorena Drücker, Edisa Kicmari, Sabrina Twardowski und Aylin Oßwald erzielen je drei Tore, Mareike Boltjes wurde mit 5 Toren erfolgreichste DD-Schützin. Insgesamt fiel es den HSG-Mädeln heute sichtlich schwer aus Auslösehandlungen Chancen herauszuspielen sowie ihr Potential zu 100% abzurufen. Mit einer 33:22 Niederlage und 16:18 Punkten steht das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni aktuell auf Tabellenplatz 8.

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Carolin(Tor), Lorena Drücker (3), Sabrina Twardowski (3), Mara Derkowski (1), Mareike Boltjes (5), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (3), Svenja Bartsch (1), Annika Boltjes (1), Filiz Rottmann (1), Nethalie Wolz

HSG DD – HSG Leinfelden/Echterdingen 22:34 (9:17)

HSG DD I verliert 22:34 gegen Spitzenreiter

 

Mit einer deutlichen 22:34 (17:9) Niederlage gegen einen stark aufspielenden Gast aus Echterdingen verliert die massiv ersatzgeschwächte HSG DD das Heimspiel in Deizisau. Mit Florence Krug, Derya Baskaya, Christine Waalkens, Lena Schweizer und Katrin Gruber musste die HSG gleich auf fünf Spielerinnen verzichten. Dafür begrüßt die HSG DD mit Mara Derkowski ein neues altes Gesicht in ihren Reihen.

 

Mit wenig Elan und einer Vielzahl an technischen Fehlern machte es die HSG den Gästen ab Minute eins sehr einfach und ging in der 13. Minute bereits mit 2:9 in Rückstand. Eine rote Karte für Lorena Drücker erschwerte es dem Trainergespann Kuschke/Irmer-Giffoni zudem Sicherheit ins Spiel zu bringen. Die Gäste zeigten ihre Qualität, wohingegen die DD-Mädels Schwierigkeiten mit der kompakten 5 plus 1 Abwehr der HSG L-E hatten. Mit 11:22 ging es in die Kabine.

 

Die zweite Hälfte zehrte nun zusehends am spärlich besetzten HSG DD-Rückraum. Zwar gelang es vereinzelt an die technischen Raffinnessen vergangener Spiele anzuknüpfen, über die gesamte Spielzeit war unter den heutigen Voraussetzungen jedoch nichts zu holen. Leinfelden/Echterdingen zeigte große Qualität und konnte das Spiel verdient mit 22:34 gewinnen. Für die nächsten Spiele muss die HSG weiterhin auf wichtige Spielerinnen verzichten. Derya Baskaya wird aufgrund eines Minikuskusrisses erst zur Saison 2018/2019 wieder einsteigen. Für die Operation drücken alle Spielerinnen und HSG-Freunde fest die Daumen!

 

Nächsten Sonntag, 25.2.18 ist die HSG DD um 18 in Nellingen zu Gast. Der Tabellenfünfte konnte im Hinspiel in letzter Sekunde mit nur einem Tor Vorsprung besiegt werden.

 

Es spielten: Kim Gall (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Lorena Drücker, Mara Derkowski (5), Mareike Boltjes (5), Lena Schweizer, Aylin Oßwald (4/1), Sabrina Twardowski (2), Annika Boltjes (4/3), Anita Seyfried, Larissa Claren, Svenja Bartsch, Filiz Rottmann (2)

HSG DD – SC Lehr 26:17 (9:9)

Nach der Negativserie der Rückrunde konnte die HSG DD I am Samstag gegen den SC Lehr mit 26:17 (9:9) zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt sichern. Während sich in Halbzeit eins noch zwei Teams auf Augenhöhe begegneten löste die HSG in der zweiten Hälfte die Handbremse und fuhr mit 26:17 den bisher höchsten Sieg der Runde ein. Dabei musste das Team auf Florence Krug, Katrin Gruber und Christine Waalkens verzichten.

 

Die Partie war von Sekunde eins von zwei kämpferischen Abwehrreihen geprägt. Die HSG zeigte viel Engagement und Willen in der Defensive und zwang die Gäste aus Lehr immer wieder zu Würfen in bedrängter Lage. Dennoch gingen die Lehrer Damen nach 12 Minuten mit 3:6 in Führung. Auch heute vergaben die HSG-Mädels in der ersten Hälfte zu viele Torchancen. Die Wurfausbeute stabilisierte sich trotz des Ausfalls von Youngster Lena Schweizer und der HSG gelang es einfache Tore zu erzielen.

 

Mit 9:9 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit schöpfte die HSG all ihre taktischen und aktuellen konditionellen Möglichkeiten aus. Larissa Claren kam nach langer HSG-Abstinenz erfolgreich wieder zum Einsatz und Carolin Frielitz zeigte ihre bislang beste Saisonleistung im Tor. Beim 11:11 löste sich der Knoten und die HSG konnte sich mit einem 5-Torelauf auf 16:11 absetzen. Die karg besetzte Lehrer Bank kam sichtlich an ihre Grenzen, was die HSG bestens ausnutzte. Die Chancenverwertung der DD-Mädels war nun mehr als zufriedenstellend und auch Annika Boltjes traf von 7-Meterpunkt souverän. Mit 27:16 konnte die HSG DD ein wichtiges Teilziel im Kampf um den Klassenerhalt erreichen. Für das Team heißt es nun ein spielfreies Wochenende zu überbrücken. Am 18.2.18 ist die HSG Leinfelden/Echterdingen (aktuell Tabellendritter) um 15.00 Uhr in Deizisau zu Gast.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Carmen Koch (Tor), Lorena Drücker (1), Nethalie Wolz, Julia Schorr, Sabrina Twardowski (2), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer, Aylin Oßwald (3), Svenja Bartsch (3), Annika Boltjes (3/3), Larissa Claren (2), Derya Baskaya (8), Filiz Rottmann

TV Reichenbach – HSG DD 33:20 (18:8)

In einer eindeutigen Partie beim Viertplatzierten TV Reichenbach zeigt sich die HSG über 60 Minuten weit unter ihren Möglichkeiten und lässt mit 33:20 (18:8) zwei Punkte beim Gastgeber Reichenbach.

 

„Wir haben auch heute den Start komplett verschlafen.“, so Trainer Markus Kuschke nach dem verpatzen Derby in Reichenbach. Nach 7 Minuten lag die HSG bereits mit 6:1 hinten und lies den Gastgebern viel Platz in den eigenen Abwehrreihen und einfache Konterchancen durch Ballverluste im eigenen Angriff. Der einzige Lichtblick der heutigen Partie war die zuletzt unerfreuliche Siebenmeterausbeute. Lena Schweizer und Aylin Oßwald verwandelten 7 von 8 Strafwürfen erfolgreich. Doch außerhalb davon konnten die DD-Mädels den HSG-Zug nicht ins Rollen bekommen. Technische Fehler und eine wenig herzhafte Defensive führten zu einem 18:8 Halbzeitstand.

 

Zweite Hälfte, gleiches Bild. Hatte man in den vergangenen Spielen besonders in Halbzeit zwei einiges gut machen können, gelang dies heute auch nicht. Das Fehlen von Spielmacherin Florence Krug dünnte den ohnehin unterbesetzen Rückraum weiter aus. Tor um Tor erhöhte die faire Reichenbacher Mannschaft den Abstand und entließ die HSG mit einem mehr als unbefriedigendem 33:20. Am kommenden Samstag trifft die HSG DD I in Denkendorf um 18 Uhr auf die Elftplatzierte SC Lehr. Ein Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten ist extrem wichtig um den Abstand zu den Abstiegsrängen aufrecht zu erhalten.

 

Es spielten: Kim Gall (Tor), Carolin(Tor), Lorena Drücker (3), Katrin Gruber (1), Sabrina Twardowski (1), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (2), Aylin Oßwald (5/5), Svenja Bartsch, Annika Boltjes, Christine Waalkens (3), Derya Baskaya (1), Filiz Rottmann


HSG DD – TSV Köngen 25:28 (11:17)

Im Derby gegen den TSV Köngen erwischte die HSG den bisher schlechtesten Start der Saison und rannte über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher. Zwar gelang kurz vor Ende der 24:24 Ausgleich, eine unterdurchschnittliche Trefferquote und ein hochmotivierter Gegner aus den abstiegsgefährdeten Rängen, machten es der HSG doppelt schwer.

 

Nach 11 Minuten zeigte die Anzeige der Denkendorfer Sporthalle ein unbefriedigendes 1:7. Die junge Startformation der HSG fand nur schwer ins Spiel und konnte die anfänglich sehr hohe Fehlerquote nur geringfügig korrigieren. In der 12. Minute traf Sabrina Twardowski erst zum 2:7. Das Angriffsspiel verbesserte sich in den Folgeminuten bis zur Halbzeit, das Team konnte jedoch nicht an die Leistung des Hinspiels anknüpfen. So ging es mit 11:17 in die Pause.

 

Die zweite Hälfte startete mit zwei aufeinander folgenden Hinausstellungen für den TSV und einer roten Karte für Lorena Drücker (3 mal 2-Minuten). Zudem schien ein Ruck durch das HSG-Team zu gehen. In der 49. Minute schlossen die DD-Damen durch Svenja Bartsch auf 21:22 auf. In der 57. Minute glich Derya Baskaya auf 24:24 aus. Doch am heutigen Tag zeigte sich das Team um Kuschke/Irmer wenig souverän in den Schlussminuten und verspielte sich, durch technische Fehler, einen noch möglich gewesenen Sieg.

 

Mit 14:12 Punkten befindet sich die HSG zwar im Mittelfeld auf Platz 8, die Tabellensituation spitzt sich jedoch durch Siege von Hegensberg-Liebersbronn und Hofen/Hüttlingen erheblich zu.

 

Nächstes Wochenende ist die HSG DD am 27.1.18 um 18 Uhr in Reichenbach zu Gast. Um dem Klassenerhalt ein Stück näher zu rücken, sind zwei Pluspunkte enorm wichtig. Nur so können die direkten Konkurrenten auf Abstand gehalten werden.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Lena Schmid (Tor), Lorena Drücker (1), Katrin Gruber, Edisa Kicmari (2), Florence Krug (5/1), Sabrina Twardowski (2), Mareike Boltjes (2), Lena Schweizer (1), Svenja Bartsch (5), Annika Boltjes (1), Christine Waalkens (3) Derya Baskaya (3)

TG Biberach – HSG DD 29:27 (17:9)

HSG DD I verliert 29:27 gegen den Tabellenführer 

 

Mit einer knappen Niederlage startete die HSG DD beim Tabellenführer in Biberach in die Rückrunde. Nach einer schwachen ersten Hälfte und einem deutlichen Rückstand, kämpften sich die HSG Mädels in der zweiten Halbzeit heran.

 

Nachdem Jaqueline Kube und Marcia Sedlaczek überraschend zur Winterpause zur FSG Donzdorf-Geislingen wechselten, Kim Gall ausfiel (Weisheitszähne) und Svenja Bartsch privat verhindert war, ging das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni mit weiteren drei angeschlagenen Spielerinnen ins Rennen. Die Ligaerfahrenen Biberacherinnen starteten, wie erwartet, hoch motiviert und stark in der Defensive. Jeder Fehler der HSG wurde bestraft. Neben einer unkonzentrierten Abwehrleistung, wurden auch im Angriff herausgespielte Chancen nicht verwertet. So ging es mit einem deutlichen 17:9 Rückstand in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte mobilisierte die HSG dann alle Kräfte. Die TG hatte, wie schon in Hinspiel, große Probleme mit der sehr offensiven HSG-Defensive. Immer wieder wurden Fehlpässe provoziert, die im Seitenaus landeten. Die HSG zeigte im Angriff nun auch ihre Qualität. Aylin Oßwald (4 Tore) und Mareike Boltjes (7 Tore) trugen sich als beste Torschützen in den Spielbericht ein. Das Trainerteam wechselte taktisch so ein und aus, dass die angeschlagenen Spielerinnen durch Spezialistenwechsel immer wieder kurze Pausen bekamen. Tor um Tor kämpften sich die Animal Catchers heran. Die Chancenverwertung normalisierte sich ebenfalls und setzte die Gastgeberinnen unter Druck. In der 50. Minute konnte die HSG erstmals zum 24:24 ausgleichen. In der 55. Minute erzielte Lena Schweizer den ersten und einzigen Führungstreffer zum 25:26. Eine 2-Minutenstrafe für Florence Krug machte es den Gastgeberinnen aus Biberach dann kurz vor Schluss doch noch möglich in Überzahl zu Torerfolgen zu kommen und das Spiel mit 29:27 für sich zu entscheiden.

 

Nach einer verkorksten ersten Halbzeit zeigten sich die Verantwortlichen mit der zweiten Hälfte durchaus zufrieden. Eine 9-Toreaufholjagt in fremder Halle beim Tabellenführer und eine solide Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit zeigen, dass die HSG Kampfgeist und Siegeswille hat und keine Punkte verschenkt. Am kommenden Samstag, 20.1.2018, ist der TSV Köngen um 18 Uhr zum 4-Punktespiel in eigener Halle zu Gast.

 

Es spielten: Carmen Koch (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Lorena Drücker (1), Christine Waalkens (3), Florence Krug (3/1), Mareike Boltjes (7), Lena Schweizer (3/1), Aylin Oßwald (4/2), Derya Baskaya (3), Sabrina Twardowski(3), Annika Boltjes

HSG DD – SG Hofen/Hüttlingen 30:30 (19:13)

HSG DD I nur Unentschieden gegen Hofen/Hüttlingen

 

Über nahezu die gesamte Spielzeit zeigt sich die HSG als das bessere Team und kann vor allem in der ersten Halbzeit klar dominieren. In der zweiten Hälfte werden ein vermasselter Start und ein hochmotivierter Gegner aus den Abstiegsrängen zur Gefahr. Mit einem von der SG verwandelten direkten Freiwurf nach Ablauf der Zeit verliert die HSG einen Punkt und geht mit 30:30 und 14:8 Punkten auf Tabellenplatz 5 in die Winterpause. Die erste Halbzeit lief nach HSG-Plan und ließ dem Gegner wenig Spielraum. Trotz einigen verworfenen Großchancen konnte die HSG den Gästen ihr Spiel aufzwängen. Das 0:1 zu Beginn der Partie sollte die einzige Führung für die SG sein. Die HSG konnte sich in der 23. Minute mit 14:8 erstmals mit 6 Toren absetzen, bevor es mit 19:13 in die Kabinen ging.

 

Die zweite Hälfte begannen die Gäste mit einem 5-Torelauf.Die HSG zeigte sich wenig souverän und Torchancen wurden nicht verwertet. Die württembergligaerfahrenen aber dennoch abstiegsgefährdeten Hofenerinnen schienen wie beflügelt und lieferten sich mit den Aufsteigerinnen der HSG ein Kopf an Kopf Rennen. Die HSG gab die Zügel zwar nicht komplett aus der Hand, ermöglichte den SG-Mädels aber insgesamt 5 Mal den Ausgleich. Selbst die kurzzeitige 3 gegen 6 Situation nach Herausstellungen von Florence Krug, Annika Boltjes und Lorena Drücker überstand das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni mit nur einem Gegentor. Umso frustrierender der finale direkte Freiwurf durch Gegenspielerin Mona Bauer, der in der 60.00 Minute den Weg ins Netz fand. Für die Aufsteiger der HSG DD ist der 5.Tabellenplatz mit einem 14:8 Punkteverhältnis mehr als zufriedenstellend. Dennoch zeigt auch dieses Spiel, dass sich die Teams der Württembergliga nichts schenken und nur eine engagierte Leistung über 60 Minuten ein Punktegarant ist.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Lena Schmid (Tor), Lorena Drücker (1), Katrin Gruber (1), Florence Krug (3), Sabrina Twardowski (1), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (5), Aylin Oßwald (1/1), Svenja Bartsch (2), Annika Boltjes (3/1) Derya Baskaya (7), Filiz Rottmann (2), Anita Seifried

SG Hegensberg-Liebersbronn – HSG DD 37:30 (15:15)

HSG DD I lässt Punkte in Hegensberg

 

Mit dem 37:30 (15:15) zeigt die HSG ein gutes Angriffsspiel, trotz vieler verworfener Großchancen. In der Defensive kamen die Mädeln der SG Hegensberg-Liebersbronn unnötig oft zum Torerfolg. Die erste Hälfte zeigte zwei Mannschaften, die sich nichts zu schenken hatten. Zwei körperbetonte Abwehrreihen standen sich gegenüber. Die HSG ging nach drei Minuten mit 1:2 in Führung bevor die Gastgeberinnen in der 8. Minute auf 4:3 erhöhten. Die HSG erarbeitete sich gute Torchancen, verwandelte diese aber nicht zufriedenstellend. So sah sich das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer-Giffoni bis zur Halbzeit immer nur ausgleichen. Mit einer zweiminütigen Aufholjagt von 15:12 auf 15:15 ging es in die Kabine.

 

Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einer schweren Aufgabe für die HSG. Die Gastgeberinnen aus Hegensberg kamen oft, trotz Behinderung durch die Abwehr, zum Torerfolg. Für das Torhüterduo Carolin Frielitz und Lena Schmid entpuppten sich viele Würfe zu einer großen und heute unüberwindbaren Herausforderung. Zu viele Bälle fanden den Weg ins Netz und die Trefferquote der SG schnellte nach oben. Parallel dazu erlaubte sich der Angriff zu viele Fehlwürfe und technische Fehler. Beim 25:25 in der 46. Minute schloss die HSG zum letzten Mal auf, bevor die SG die Schwächephase der HSG ausnutzte und die Partie für sich entschied. Mit 37:30 knüpft die HSG nicht an die Leistung vorangegangener Spiele an und unterstützt die SG mit diesen zwei Punkten im Abstiegskampf.

 

Mit 13:7 Punkten steht die HSG auf einem zufriedenstellenden 5. Tabellenplatz. Am Samstag, den 16.12.2017 um 19.30 Uhr ist der Tabellenvorletzte aus Hofen/Hüttlingen zu Gast in Denkendorf. Hier heißt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren um mit 15:7 Punkten in die Winterpause zu gehen.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Lena Schmid (Tor), Lorena Drücker (2), Katrin Gruber, Marcia Sedlaczek (1), Florence Krug (7/2), Sabrina Twardowski, Mareike Boltjes (3), Lena Schweizer (2), Aylin Oßwald (6/5), Svenja Bartsch (2), Annika Boltjes (1) Derya Baskaya (6), Filiz Rottmann

HSG DD – TV Weingarten 27:26 (14:14)

HSG DD I holt 2 Punkte gegen den TV Weingarten

 

Mit einem knappen 27:26 (14:14) Sieg, kann die HSG DD I zwei wichtige Punkte einfahren und das Fehlen von Rückraumspielerin Christine Waalkens (verletzt) sowie Stammtorhüterin Carolin Frielitz und Youngstertorhüterin Lena Schmid (Jugendspiel) kompensieren.

 

Nach zwei sieglosen Spielen hieß es am Sonntag zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt einzuspielen. Mit Tempo startete die HSG in die Partie. Doch zwei nicht verwandelte Großchancen und ein verworfener 7-Meter verfrachteten die HSG in Minute 7 mit 1:3 in Rückstand. Die HSG hielt das Tempo gegen die karge Bank der Gäste aus Weingarten hoch und ging nach 14 Minuten mit 7:4 in Führung. Ein Zusammenstoß, mit Platzwunden am Auge, zwischen Lorena Drücker und Lena Schweizer dünnten den Kader der HSG kurzzeitig aus. Beide waren in Halbzeit zwei wieder einsatzfähig und wurden nach dem Spiel im Krankenhaus final versorgt. Der TVW zeigte in den Schlussminuten der ersten Hälfte viel Kampfgeist und schloss bis zur Halbzeit auf 14:14 auf.

 

In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften viele Fehler. Die HSG hielt die Gäste bis zur 44. Minute auf Abstand. Beim 19:20 konnte der TVW das dritte und letzte Mal in Führung gehen. Die Abwehrleistung der HSG-Mädels zeigte oft Wirkung, wurde jedoch mit vielen Foulpfiffen der Unparteiischen nicht belohnt. Gleichzeitig leistete sich das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer zu viele technische Fehler im Angriff, was 17 Sekunden vor Schluss zum 26:26 Unentschieden führte. Die HSG hatte noch einen Angriff um den verdienten Sieg sicher zu machen. Florence Krug setzte alles auf eine Karte und krönte ihre finale 1:1-Aktion mit dem entscheidenden Siegtor. Eine rote Karte für Lea Frankenhäuser vom TVW, für den Versuch sie zu stoppen, verringerte die 9-sekündige Ausgleichschance für Weingarten dann maßgeblich. Auf den gesamten Spielverlauf gesehen gewinnt die HSG DD I wenig glanzvoll aber dennoch verdient gegen Tabellenschlusslicht TV Weingarten.

 

Es spielten: Kim Gall (Tor), Carmen Koch (Tor), Lorena Drücker (1), Jaqueline Kube (1), Katrin Gruber, Florence Krug (6), Sabrina Twardowski (2), Mareike Boltjes (3), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (4/2), Svenja Bartsch (1), Annika Boltjes (2) Derya Baskaya (6), Filiz Rottmann

FA Göppingen 2 – HSG DD 27:21 (15:15)

HSG DD I verliert in Göppingen

 

Nach einer soliden ersten Hälfte unterliefen der HSG DD I zu viele einfache Fehler und Fehlpässe. Die Gastgeberinnen aus Göppingen behalten so zwei Punkte in der EWS Arena. Das Trainergespann Kuschke/Irmer-Giffoni zeigt sich mit den bisher erreichten 11: 5 Punkten trotzdem mehr als zufrieden.

Die HSG DD startete die Partie mit hohem Tempo und konnte nach vier gespielten Minuten bereits mit 1:4 in Führung gehen. Doch die jungen Spielerinnen von Frisch Auf ließen sich vom Rückstand nicht entmutigen und konnten bis zur 15. Minute auf 7:7 ausgleichen. Es folgte ein Schlagabtausch, bei dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Die HSG zeigte Variabilität im Angriff und konnte einen 13:13 Rückstand kurz vor der Halbzeitpause auf 15:15 korrigieren.

 

Die zweite Hälfte war geprägt von Fehlern der HSG. Passfehler, Fangfehler und vier vereitelte Siebenmeter hatten zur Folge, dass die DD-Mädels ab dem 17:17 in der 35.Minute nicht mehr aufschließen konnten. Eine taktische Abwehrumstellung forderte Frisch Auf zwar heraus, im Gegenzug wurden Chancen der HSG im Angriff nicht verwandelt. In der 59. Minute zeigte die Anzeige ein unbefriedigendes 27:19 an, bevor Aylin Oßwald zwei Siebenmeter verwandelte und die Partie mit 27:21 abgepfiffen wurde.

 

Mit 11:5 Punkten ist das Aufsteigerteam trotz zweier Niederlagen nach wie vor hoch zufrieden. „Und in Anbetracht des Verletzungs- und Krankheitspech der letzten Wochen, ist die Niederlage nicht allzu hoch zu bewerten. Wenn alle fit sind ist bei solchen Spielen definitiv mehr drin“, so die HSG-Verantwortlichen.

 

Am kommenden Sonntag um 15 Uhr ist der TV Weingarten in Deizisau zu Gast. Mit 1:17 Punkten befindet dieser sich aktuell auf dem letzten Tabellenplatz. Für die HSG DDI steht also ein wichtiges Spiel bevor, das wegweisend im Kampf um den Klassenerhalt ist.

 

Es spielten: Carolin Frilitz (Tor), Kim Gall (Tor), Lorena Drücker, Jaqueline Kube (1), Florence Krug (2), Lena Schweizer (3/1), Sabrina Twardowski (1), Mareike Boltjes (2), Aylin Oßwald (5/4), Annika Boltjes (1), Christine Waalkens (2), Svenja Bartsch (3), Filiz Rottmann (1), Derya Baskaya

HSG Fridingen/Mühlheim – HSG DD  29:20 (19:12)

HSG DD I in Personalnot – Niederlage in Fridingen

 

Mit 29:20 (19:12) kassiert die HSG die erste Niederlage der Saison. Dabei musste das Trainergespann Kuschke/Irmer-Giffoni urlaubs- und verletzungsbedingt gleich auf fünf Stammspielerinnen verzichten (Annika Boltjes, Sabrina Twardowski, Florence Krug, Christine Waalkens). Lena Schweizer und Mareike Boltjes traten angeschlagen an.

 

Zu Beginn der Partie zeigten sich beide Mannschaften motiviert und legten ein hohes Tempo vor. Bis zum 5:5 in der 12. Minute begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Zwei Zweiminutenstrafen innerhalb von drei Minuten ließen die HSG mit 7:5 in Rückstand geraten. Die hochmotivierten Gastgeberinnen nutzen die Schwächephase der DD-Mädels und stellten sich in ihrer Defensive auf den HSG Rückraum ein. Christine Waalkens konnte aufgrund einer Fußverletzung nicht mehr eingesetzt werden. So mussten sich Youngster Lena Schweizer, Aylin Oßwald, Anita Seifried (aktuell 2.Mannschaft) und Svenja Bartsch über die 60 Minuten auf allen Rückraumpositionen abwechseln. Mit 19:12 ging es in die Halbzeit.

 

Um phasenweise jeweils eine Rückraumspielerin zu entlasten stellte die HSG DD auf zwei Kreis um. In der Defensive zeigte die 4:2 Abwehr Wirkung. Unkonzentriert wurde aber im Angriff den Gastgeberinnen der Ball in die Hände geworfen, die ihre Chancen nutzten und einfache Tore über Konter erzielen konnten. In der 37. Minute zeigte die Anzeige 23:14. Es fiel den ausgepowerten DD-Spielerinnen sichtlich schwer die Spannung aufrecht zu erhalten. In der 52. Minute verkürzte Derya Baskaya zwar auf 25:19, es war dem reduzierten Kader jedoch nicht möglich die gut aufgelegten Fridingerinnen im Spielfluss zu stören. Mit 29:20 verlieren die DD-Aufsteigerinnen ihr erstes Spiel der Saison und stehen mit 11:3 Punkten aktuell auf Tabellenplatz 2. Die Zeit bis zur nächsten Partie in zwei Wochen (Sonntag 19.11.2017, 18.30 Uhr: FA Göppingen II – HSG DD I), nutzt die HSG um Verletzungen zu regenerieren und Krankheiten auszukurieren.

 

Es spielten: Kim Gall (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Katrin Gruber, Lorena Drücker, Jaqueline Kube (1), Christine Waalkens, Mareike Boltjes (3), Lena Schweizer (1), Aylin Oßwald (5/5), Anita Seyfried (1), Svenja Bartsch, Derya Baskaya (7), Marcia Sedlaczek (2), Filitz Rottmann

HSG DD – SG Burlafingen/Ulm 29:28 (13:13)

HSG DD I an der Tabellenspitze

 

Mit einem knappen 29:28 (13:13) Sieg ,kann die HSG DD I auch in der Partie gegen die SG Burlafingen/Ulm an die Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen und das Fehlen von Annika Boltjes und Sabrina Twardowski (Urlaub) kompensieren.

 

Das Spiel in der Deizisauer Halle begann nicht nach HSG-Plan. Nach 5 Minuten lagen die Gäste mit 0:3 vorne. Langsam aber stetig fand die HSG zurück ins Spiel und konnte nach 17 Minuten auf 6:6 ausgleichen. In der 25. Minute erarbeitete sich das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer-Giffoni eine 11:9 Führung. Mit 13:13 ging es in die Halbzeit.

 

Die zweite Hälfte leitete Derya Baskaya mit ihrem Treffer zum 14:13 ein. Die Gäste aus Ulm hielten dagegen und glichen zum 14:14 aus. Im weiteren Verlauf der Partie konnte die HSG immer wieder Akzente setzen und überließ den Gästen keine Möglichkeit wieder in Führung zu gehen. Immer wieder gelang zwar ein Ausgleich, doch die HSG bewies Moral und konnte trotz insgesamt sechsmaliger Unterzahl dagegen halten. In der 49. Minute sah sich die HSG mit 26:21 vorne. Die SG-Damen nutzen eine kurze Schwächephase der HSG aus und kamen in der 56.Minute auf 29:26 heran, gefolgt von einer bitteren Zeitstrafe für Lorena Drücker. Die Schlussphase entwickelte sich dann noch zur Zitterpartie gekrönt von der finalen Parade von Kim Gall kurz von dem Schlusspfiff. Mit 29:28 kann die HSG ein weiteres Zeichen gegen einen starken Gegner setzen und steht mit 11:1 Punkten auf Tabellenplatz 1 der Württembergliga Süd.

 

Es spielten: Kim Gall (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Nethalie Wolz, Lorena Drücker (1), Jaqueline Kube (3), Katrin Gruber, Christine Waalkens, Florence Krug (2), Mareike Boltjes (3), Lena Schweizer (6/4), Aylin Oßwald (4/1), Svenja Bartsch (2), Derya Baskaya (5), Marcia Sedlaczek (3)

HSG DD – TV Nellingen II 28:25 (14:15)

HSG DD I gewinnt im Derby gegen den TV Nellingen II

 

In der Samstagspartie gegen die Gäste aus Nellingen zeigte die HSG eine konstante Leistung und konnte sich nach einem, über weite Strecken ausgeglichenem Spiel, auch diesmal in der Schlussphase noch einmal steigern. Die Partie begann mit viel Körpereinsatz und zwei aggressiven Abwehrreihen. Zwar traf die 8-fache Torschützin Christine Waalkens nach 32 Sekunden zum 1:0, einige Fehlwürfe und anfängliche Abstimmungsprobleme ließen die HSG jedoch nach 9 Minuten mit 3:5 in Rückstand gehen. Die agilen Nellingerinnen setzen ihre individuelle Stärke ein und fangen immer wieder den Weg durch die HSG-Defensive. Im Gegenzug stabilisierte sich aber auch der HSG Angriff und die anschaulich vorbereiteten Torchancen wurden nun auch genutzt. Die beidem Teams lieferten sich ein temporeiches Kopf an Kopf Rennen. Mit 14:15 ging es in die Halbzeit.

 

In der zweiten Hälfte erwischten die Gäste den besseren Start und gingen in der 34. Minute mit 14:18 in Führung. Es folgte eine 5-Toreserie durch Christine Waalkens, Mareike Boltjes und Derya Baskaya. Die HSG –Mädels waren mit 19:18 wieder im Rennen. In der 54. Minute konnte Nellingen das letzte Mal in Führung gehen (23:24) bevor eine Zweiminutenstrafe und eine Rote Karte die Gäste in doppelter Unterzahl spielen ließ. Die HSG nutze die Phase und glich auf 24:24 aus, bevor auch Christine Waalken mit Zweiminuten vom Platz musste. Es waren noch vier Minuten zu spielen, als die HSG zum wiederholten Male ihre Präsenz in den Schlussminuten erhöhte. Die über das ganze Spiel entscheidend gute HSG-Defensive stand. Nellingen stellte auf eine komplett offensive Deckung um und versuchte die HSG unter Druck zu setzen. Doch die Rechnung ging nicht auf und die HSG zeigte, dass sie sich nicht nur abseits des Spielfeldes sehr gut verstehen. So teilten sich Derya Baskaya und Mareike Boltjes die letzten fünf Tore und belohnten sich und das ganze Team für eine herausragende Arbeit gegen einen starken Gast aus Nellingen.

 

Mit 9:1 Punkten ist die HSG dem Ziel des Klassenerhalts wieder ein Stück näher gerückt und kann aktuell von Tabellenplatz 1 auf die nächste Partie gegen die SG Burlafingen/Ulm (Samstag, 28.10.17, 17.30 Uhr in Deizisau) schauen.

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Carolin Frielitz (Tor), Lorena Drücker, Jaqueline Kube, Christine Waalkens (8), Florence Krug (2/1), Mareike Boltjes (5), Lena Schweizer (2/1), Sabrina Twardowski (3), Aylin Oßwald (1), Annika Boltjes (1), Svenja Bartsch, Derya Baskaya (7), Marcia Sedlaczek (1)

SC Lehr – HSG DD 27:28 (12:11)

Es läuft bei der HSG I! In der harzfreien Sonntagspartie kann die HSG I weitere 2 Punkte einfahren. Nach wackeligem Start beider Mannschaften kann die HSG DD I das Spiel wieder in der Schlussphase für sich entscheiden.

 

Die HSG startete mit viel Respekt beim ligaerfahrenen SC Lehr. Gerade in der Anfangsphase hatten beide Teams Schwierigkeiten den harzfreien Ball zu kontrollieren. Viele technische Fehler und Fehlwürfe beider Mannschaften hatten eine torarme erste Halbzeit zur Folge. Die HSG konnte beim 1:3 nach 10 Minuten in Führung gehen, baute den Vorspruch jedoch nicht aus. Nach 23 Minuten zeigte die Anzeige 8:8. Es folgte ein Schlagabtausch bei dem die HSG bis zur Halbzeit mit 12:11 hinten lag.

 

Nach der Pause konnte die HSG den Abstand zunächst nicht ausgleichen und sah sich nach 35 Minuten mit 16:13 in Rückstand. Doch in nun bekannter HSG-Manier, legte das Team um Kuschke/Irmer-Giffoni im Laufe der Halbzeit zu und glich in der 42. Minute zum 19:19 aus. Carolin Frieliz zeigte zudem eine starke Leistung im Tor. In der 50. Minute ging die HSG erstmal wieder in Führung. Die Gastgeberinnen hielten stark dagegen, konnten den Siegeswillen der HSG jedoch nicht brechen. Mit 27:28 steht die HSG DD I mit 7:1 Punkten aktuell ganz oben in der Tabelle.

 

Die Trainer Markus Kuschke und Steffen Irmer-Giffoni zeigten sich nach dem Spiel stolz und erleichtert und blicken gelichzeitig auf die nächste schwere Partie.

 

Am Samstag um 18 Uhr ist der TV Nellingen zu Gast in Denkendorf.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Kim Gall (Tor), Lorena Drücker, Jaqueline Kube, Christine Waalkens (6), Florence Krug (5/1), Mareike Boltjes (2), Lena Schweizer (1), Sabrina Twardowski (2), Aylin Oßwald (1), Annika Boltjes (5/2), Svenja Bartsch (1), Derya Baskaya (5), Filiz Rottmann

HVW-POKAL:

HSG Leinfelden/Echterdingen – HSG DD 39:28 (22:9)

Mit drei Ausfällen im Rückraum und einem wenig souveränen Auftritt kehrt die HSG DD I dem HVW-Pokal in der zweiten Runde gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen den Rücken zu.

 

Die Partie startete unruhig und fehlerbehaftet aus HSG Sicht. Der qualitativ gut besetzte Gastgeber aus Echterdingen nutze diese Fehler aus und konnte nach 5 Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Die HSG hatte große Probleme die stabile 6:0 Abwehr der HSG L-E zu knacken. Zu wenig Druck und daraus resultierende Fehlwürfe ließen die HSG nach 15 Minuten einem 15:5 Rückstand hinterherlaufen. In der Defensive zeigte das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer-Giffoni nicht annähernd die Qualität der letzten Begegnungen. Bis zur Halbzeit sah das Publikum zwar erfrischende Momente, die die HSG-Qualität erahnen ließen, ein Aufschließen war jedoch nicht möglich. Der reduzierte HSG-Rückraum wechselte sich auf nahezu allen Rückraumpositionen ab, konnte dem Druck über die Zeit jedoch nicht standhalten. Mit 22:9 ging es in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit konnte die HSG DD I zwar für sich entscheiden, hatte aber keine Chance auf den Sieg des Spieles. Das Trainergespann nutze die Situation, um die HSG-Youngster vermehrt einzusetzen, die sich alle erfolgreich in die Torschützenliste eintragen konnten. Nach 39 Minuten zeigte die Anzeige ein 28:18. Bis zuletzt erlaubte sich die HSG DD viele technische Fehler und war beim 35:23 wieder mit 12 Toren im Rückstand. Mit 38:28 scheidet die HSG DD aus dem HVW-Pokal aus und kann sich nun voll und ganz auf den Klassenerhalt in der Württembergliga konzentrieren.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Kim Gall (Tor), Nethalie Wolz (1), Lorena Drücker, Jaqueline Kube (6), Lena Schweizer (2/1), Mareike Boltjes (4), Aylin Oßwald (3/2), Anita Seifried , Annika Boltjes (1), Marcia Sedaczek (3), Christine Waalkens (2), Filiz Rottmann (1), Derya Baskaya (5)

HSG DD – TV Reichenbach 27:27 (11:14)

HSG DD I weiter ungeschlagen

 

Im Derby gegen den ambitionierten Gast aus Reichenbach kann die HSG DD I nach 55 Minuten Rückstand ein Unentschieden holen und bleibt somit weiterhin ungeschlagen.

 

Das Gästeteam um Trainer Uwe Pätzold ging als klarer Favorit in die HSG-Heimpartie in Denkendorf. Das erfahrene Team der Reichenbacherinnen, deren Saisonziel im oberen Drittel der Württembergliga liegt, hatte von Beginn an Schwierigkeiten den wurfgewaltigen Rückraum ins Spiel zu bekommen. Dennoch kassierte das HSG-Team um die Trainer Kuschke/Irmer-Giffoni durch zu offensives Agieren viele Tore von der Kreislinie. Gleichzeitig wurden 100%ige Torchancen verworfen. Die HSG wurde zum Verfolger und hatte über die komplette Spielzeit mit einem Rückstand zu kämpfen. Nach 20 Minuten zeigte die Hallenuhr 6:10. Die HSG korrigierte bis zur Halbzeit auf 11:14 und ging, wie in den vergangenen Partien mit einem Rückstand in die Kabine.

 

In Unterzahl ging es in die zweite Hälfte. Durch Tore von Aylin Oßwald, Mareike Boltjes und Derya Baskaya konnte man in der 33. Minute auf 14:15 aufschließen. Zwei körperbetonte Abwehrreichen forderten vom jeweiligen Angriff Variabilität und Durchsetzungsvermögen. Annika Boltjes und Lena Schweizer trafen insgesamt fünf Mal zuverlässig vom 7-Meterpunkt. Trotzdem gelang es den Aufsteigerinnen der HSG nicht, näher als zwei Tore an den TVR heranzukommen. Es musste also wieder in der Schlussphase entschieden werden. Nach 55 Minuten traf Christine Waalkens zum 25:25 und alles schien wieder offen. Reichbach erhöhte auf 25:26 und tat dem auch beim 26:27 gleich. Derya Baskaya glich eine Minute vor Schluss zum 27:27 aus. Reichenbach war im Zugzwang, konnte aber ihre höherklassige Erfahrung nicht nutzen.

 

Mit 27:27 konnte die HSG somit einen weiteren, wenn auch nicht 2-pünktigen, Paukenschlag setzen und bleibt somit weiter ungeschlagen. Das Trainergespann Kuschke/Irmer-Giffoni zeigte sich zufrieden mit ihren „Mentalitätswundern“ und lobte besonders den Kampfgeist, der in der Schlussphase auch in diesem Spiel ausschlaggebend war.

 

Am Dienstag 3.10.2017 um 16 Uhr geht es für die HSG DD I nach Leinfelden-Echterdingen. Hier möchte man auch das zweite Spiel im HVW-Pokal für sich entscheiden um den Erfolgsfaden nicht abreißen zu lassen

 

Es spielten: Lena Schmid (Tor), Kim Gall (Tor), Lorena Drücker (1), Christine Waalkens (4), Florence Krug (1), Mareike Boltjes (3), Lena Schweizer (2/1), Sabrina Twardowski (4), Aylin Oßwald (1), Annika Boltjes (5/4), Svenja Bartsch (2), Derya Baskaya (2), Marcia Sedlaczek (2), Nethalie Wolz

TSV Köngen – HSG DD  20:22 (13:9)

Zweites Spiel, zweiter Sieg der HSG DD I

 

Im Spiel gegen Mitaufsteiger Köngen konnte die HSG DD I am Sonntagnachmittag in den Schlussminuten die fehlerlastige Leistung der ersten Halbzeit wieder gut machen und das Spiel auf 20:22 drehen.

 

Die HSG startete unkonzentriert und ballunsicher in die Partie. Viele einfache Fehler auf beiden Seiten machten zunächst keinen guten Eindruck. Die Gastgeberinnnen aus Köngen fanden mehr und mehr ins Spiel, während die HSG beim 3:4 das letzte Mal bis zur 54. Minute in Führung ging. Bis zur Halbzeit lag das Team um die Trainer Kuschke/Irmer-Giffoni mit 13:9 zurück.

 

Die zweite Halbzeit startete die HSG mit einer Abwehrumstellung um die Gastgeberinnen schon im Spielaufbau zu unterbrechen. Dies wurde durch insgesamt 8 Zweiminutenstrafen zur Nervenprobe für Trainer und HSG-Anhänger. Immer wieder musste sich der HSG-Angriff in Unterzahl durch die körperbetonte 3:2:1 Defensive der Köngenerinnen kämpfen. Nach 50 Minuten glich die HSG auf 19:19 aus. Wieder zeigten die DD-Mädels in einer spannenden Schlussphase, dass sie sich in der Württembergliga positionieren wollen. Nach einem fünfminütigen Schlagabtausch der beiden Aufsteiger konnte die HSG in Unterzahl, Teamgeist und unbedingten Siegeswillen mit 20:21 in Führung gehen. In der Defensive entschärfte Youngster Kim Gall wichtige Bälle. In der 59 Minute sicherte Sabrina Twardowski mit ihrem Treffer zum 20:22 die zweiten Zwei Punkte der Saison 2017.

 

Die HSG dankt allen HSG-Fans für die Auswärtsunterstützung und blickt motiviert auf die nächste schwierige Partie gegen Reichenbach (Samstag, 30.9.2017 18 Uhr, Denkendorf).

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Kim Gall (Tor), Lorena Drücker (1), Christine Waalkens (2), Florence Krug (5), Mareike Boltjes (1), Lena Schweizer (3), Sabrina Twardowski (1), Aylin Oßwald (1/1), Annika Boltjes, Svenja Bartsch, Derya Baskaya (4), Marcia Sedlaczek (2), Filiz Rottmann (2)

 

Das schreibt die Esslinger Zeitung:

www.esslinger-zeitung.de/sport/handball-in-der-region_artikel,-hsg-gewinnt-das-derby-in-koengen-_arid,2150874.html

HSG DD – TG Biberach 27:26 (12:14)

Zittersieg der HSG I gegen Biberach

 

Im ersten Spiel in der Württembergliga konnte die HSG DD I in einer spannenden Schlussphase die ersten zwei Punkte einfahren.


Die Partie startete nicht nach HSG-Plan. Zwei technische Fehler und ein hochmotivierter und württembergligaerfahrener Gast aus Biberach führten zum schnellen 0:2. Nur langsam fand die HSG ins Spiel und hatte mit der kompakten 6:0 Abwehr der TG kein einfaches Spiel. So gelang beim 2:2 der einzige Ausgleich bis zur 53. Minute. Immer wieder leistete sich das Team um Markus Kuschke und Steffen Irmer-Giffoni Ballverluste und ließ dem Gegner freie Konterbahn. Mit 12:14 ging es in die Kabinen.


Die zweite Halbzeit startete die HSG mit dem Anschlusstreffer zum 13:14 bevor die Gäste wieder das Zepter in die Hand nahmen und bis zur 44. Minute auf 16:21 davon ziehen konnten. Die HSG-Mädels zeigten nun Moral und bewiesen sowohl konditionelle als auch technische Reserven. Florence Krug traf zum 17:21 bevor Mareike Boltjes das Team mit vier Toren in Folge bis zum 22:22 aufschließen ließ. Die Atmosphäre beim ersten Denkendorfer Heimspieltag wurde hitzig und die Chance auf die ersten Punkte in der Württembergliga war zum Greifen nah. Die HSG stellte die Abwehr auf eine offensivere Variante um und schaffte es so, den Gegner zu irritieren. Es folgte ein Schlagabtausch bei dem zunächst die TG die Nase vorne hatte und in der 57. Minute noch einmal auf 23:25 in Führung ging. Beide Mannschaften kämpften in der Defensive und mussten leicht versetzt in Unterzahl spielen. Annika Boltjes und Florence Krug trafen zum 25:25. Wieder erhöhte Biberach auf 25:26. Die HSG gab nicht auf und nahm, nach einem vereitelten Wurf der TG in Minute 59:34, eine Auszeit. Und die Worte des Trainergespanns trugen Früchte. Mit einem riskanten Pass von Derya Baskaya von links außen auf Mareike Boltjes am Kreis, fiel 6 Sekunden vor Schluss das Siegtor.


An Ende zeigte die HSG DD Kampfgeist und konnte so zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt sichern.
 
Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Lena Schmid (Tor), Lorena Drücker, Jaqueline Kube, Christine Waalkens (2), Florence Krug (4), Mareike Boltjes (8), Lena Schweizer (1), Sabrina Twardowski (1), Aylin Oßwald (3), Annika Boltjes (4/4), Svenja Bartsch (1), Derya Baskaya (3), Anita Seifried


HVW-POKAL:

HSG DD – MTG Wangen 30:27 (13:14)

HSG DD I gewinnt im HVW-Pokal in Wangen

 

Mit 27:30 (14:13) gewinnt die HSG DD I in einem umkämpften Spiel in der ersten Runde des HVW Pokals gegen den Württembergligaabsteiger MTG Wangen.

 

Mit insgesamt sechs Trainingseinheiten in den Beinen stand die HSG DD nach gelungenem Trainingslager im Allgäu am vergangenen Sonntag einem württembergligaerfahrenem Team gegenüber. Die ehemalige „Zweite“ der HSG DD zeigte sich dennoch von Minute eins an motiviert und spritzig. Mit hohem Tempo starteten beide Teams in die Partie. Ab dem 3:3 konnte sich die Mannschaft um die Trainer Kuschke und Irmer-Giffoni kurzzeitig durch Tore von Derya Baskaya, Florence Krug und Annika und Mareike Boltjes auf 5:8 und 6:9 in Führung bringen. Die Gastgeberinnen zeigten sich trotz des Abstands unbeirrt wurfaktiv und konnten über den Rückraum auf 9:9 ausgleichen. Bis zur Halbzeit gelang den HSG-Mädeln nur noch der Ausgleich auf 11:11 bevor es mit einem Rückstand von 14:13 in die Pause ging.

 

Die zweite Hälfte begann holprig und zwei Zeitstrafen ließen die HSG DD zeitweise in doppelter Unterzahl auflaufen. Doch die HSG zeigte Moral und überstand die Unterzahlsituation mit nur einem Gegentor mehr. Ab der 38. Minute zogen DD-Mädels an und konnten mit einem Viertorelauf von 19:16 auf 19:20 korrigieren. Es folgte ein 11-minütiges Hin-und Her bei dem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten, bevor die HSG die die Zügel anzog und besonders Derya Baskaya und Florence Krug mit ansehnlichen Kreisanspielen an Mareike Boltjes ihre Klasse bewiesen. Mit 27:30 gewinnt die HSG so die Generalprobe vor der Saision.

 

Die Trainer Kuschke und Irmer-Giffoni zeigten sich nach dem Spiel zufrieden und lobten besonders den Kampfgeist und die Stimmung auf dem Feld sowie auf der Bank. Neben den Routiniers konnten sich auch die Youngsters Christine Waalkens, Lena Schweizer, Jaqueline Kube und Marcia Sedlaczek in die Torschützenliste eintragen und feierten einen gelungenen Einstand in der HSG.

 

Es spielten: Carolin Frielitz (Tor), Kim Gall (Tor), Christine Waalkens (2), Jaqueline Kube (2), Florence Krug (4), Mareike Boltjes (4), Lena Schweizer (1) Sabrina Twardowski, Aylin Oßwald (2/1), Annika Boltjes (2/1), Marcia Sedlaczek (3), Svenja Bartsch (4), Derya Baskaya (5), Filiz Rottmann (1)